Shopify Kauf auf Rechnung

In der Schweiz werden über 80% der Onlinekäufe via Rechnung beglichen. Leider bietet Shopify diese Zahlungsart von Haus aus nicht an. Deshalb haben wir in Zusammenarbeit mit MF Group das Shopify Kauf auf Rechnung Plugin entwickelt.

Seite befindet sich im Aufbau

Lieber Besucher, diese Seite befindet sich momentan im Aufbau. Bei Fragen oder Anliegen zu unserem Plugin kontaktiere uns bitte direkt via unserem Kontaktformular

Ecommerce Consulting Illustration

Kauf auf Rechnung für Shopify

Der Kauf auf Rechnung gehört in der Schweiz zum guten Ton. Fehlt diese Zahlungsart fällt nachweislich die Conversion-Rate - und dies an einem besonders schmerzvollen Ort, nämlich bereits im Checkout Prozess. Für Shopify gab es in der Schweiz bis vor kurzem keine passende Lösung. Man konnte den Kauf auf Rechnung selber anbieten, dies war aber je nach Warengruppe mit hohem bis sehr hohem Risiko verbunden.

Wir haben uns im Jahr 2016 mit MF Group zusammengesetzt und in enger Zusammenarbeit diese Zahlungsart entwickelt. 

So funktionert es

Nachdem der Kunde den Checkout-Prozess von Shopify bis zur Zahlungsart durchgearbeitet hat, wählt er den "Kauf auf Rechnung" und wird anschliessend an unseren (super-schnellen) Gateway weitergeleitet. Dort muss er je nach Kundengruppe (B2C oder B2B) noch weitere Informationen hinterlegen. Anschliessend wird seine Bonität in wenigen Sekunden via Schnittstelle von MF Group geprüft und - falls keine Probleme aufgetaucht sind - die Zahlung sofort verarbeitet und die Bestellung fertiggestellt. 

Erst wenn der Shopbetreiber die Waren auch versendet, wird eine weitere Bestätigung an MF Group gesendet mit der die Rechnungserstellung gestartet wird. Es werden keine unversendeten Waren in Rechnung gestellt.

Sollte es bei einer bereits Versendeten Bestellung ein Problem geben, können auch Problemlos Rückvergütungen gemacht werden. Dies geschieht direkt mit den normalen Administrations-Tools von Shopify selber. Unsere App arbeitet im Hintergrund und "orchestriert" den Informationsaustausch mit MF Group, damit immer alles stimmt.

MF Group Factoring

MF Group Factoring Text

B2B und B2C Zahlugnen

Mitte 2017 hat MF Group die Unterstützung von B2B-Zahlungen bekannt gegeben. Unsere App unterstütz diese neue Möglichkeit bereits. Das System erkennt automatisch ob es sich bei einer Bestellung um einen Geschäftskunden oder einen Privatkunden handelt und wählt im Hintergrund automatisch die entsprechend Schnittstelle zu MF Group. 

Sicherheit

Unser Zahlungs-Gateway wird auf Heroku App-Servern nach den aktuellsten Standards der Sicherheit und mit sehr hoher Verfügbarkeit (>99.99%) gehostet. Sämtliche Kommunikation mit Shopify und dem Kunden wird ausschliesslich über verschlüsselte Verbindungen (SSL) getätigt und zusätzlich mit einem geheimen shopspezifischen Sicherheitschlüssel immer von beiden Seiten gegengeprüft.

Usability - Benutzerfreundlichkeit

Benutzerfreundlichkeit ist im Checkout-Prozess extrem wichtig. Hat ein Kunde bereits Produkte in den Warenkorb gelegt und sich die Mühe gemacht seine persönlichen Daten in den Formularen zu hinterlegen darf nichts mehr schief gehen. Neben technischen Hürden ist hier die Benutzerfreundlichkeit extrem wichtig. Unsere App ist von Tag 1 mit diesen Gedanken entwickelt worden. Neben Mobile First haben wir sehr grossen Wert auf eine schlanke und ultra-schnelle Gateway Seite gelegt. 

Künstliche Intelligenz
Für private Käufe (B2C Bestellungen) muss der Kunde zusätzliche Informationen hinterlegen, bevor er auf Rechnung einkaufen kann: Das Geburtsdatum und sein Geschlecht. Damit dies für den Kunden trotzdem so reibungslos wie möglich geht, setzen wir auf künstliche Intelligenz und sagen das Geschlecht anhand vom Vornamen mit einer Genauigkeit von 94% vorher. Stimmt es, muss der Kunde nur sein Geburtsdatum eingeben und kann den Kauf vollziehen.

Mobile First

Bei den meisten Webshops haben wir schon heute mehr als die hälfte aller Käufe via Mobile. In Zukunft wird dies sogar noch weiter wachsen. Damit die Hauptkundengruppe reibungslos einkaufen kann, arbeiten wir bei unseren Entwicklungen nach dem Mobile First Prinzip. Einfach gesagt entwickeln wir die App für Smartphones (kleine Bildschirme, mobile Datenverbindungen). Erst wenn dies perfekt funktioniert, optimieren wir für klassische Desktop-Computer. 

Keine Sorge, dies bedeutet nicht, dass eine Gefahr besteht, dass auf einem normalen PC etwas nicht funktioniert oder schlecht aussieht. Es garantiert nur, dass auf den neuen bevorzugten Geräten immer alles stimmt.